Firefox verliert 20 Prozent der Nutzer in 2 1/2 Jahren thumbnail

(*)
(**)

(*)
(***)
(*)
(****)(*****)(******)
(*******)

(********)
(*)
(*********)
(****)(Foto: David Tran Picture/Shutterstock)(*******)
(**********)
(********)
(***********)

(************)

(****)

Das sind keine rosigen Aussichten für Mozilla. Der Firefox-Browser des US-Konzerns hat mit einem massiven Nutzerrückgang zu kämpfen. Aber es gibt auch constructive Zahlen.

(*******)

(****)Mozilla hat einen öffentlichen Knowledge-Report für seinen Browser Firefox herausgegeben. Wie aus den Statistiken hervorgeht, nutzten zu Beginn des Jahres (**********************) noch etwa (****************************) Millionen Nutzer den Browser aktiv jeden Monat. Rund zwei Jahre später sind es knapp (**********************************) Millionen weniger und die Tendenz geht weiter nach unten. Damit verlor Firefox in gerade einmal zweieinhalb Jahren ungefähr (************************************) Prozent seiner gesamten Nutzer.(*******)
(****)Für Mozilla könnte dieser Rückgang auch wirtschaftliche Folgen haben. Viele Einnahmen des Unternehmens stammen von Suchmaschinenanbietern, die einen Platz im nach wie vor beliebten Browser erwerben. Wenn allerdings immer mehr Leute Firefox den Rücken kehren und auf andere Browser umsteigen, werden auch die millionenschweren Geldgeber nicht mehr so zahlungswillig sein, wie sie es die letzten Jahre waren.(*******)
(****)Da Mozilla aktuell noch sehr von diesem einen Geschäftszweig abhängig ist, wird seit Jahren versucht, weitere Einnahmequellen zu generieren. Dazu wurde additional ein eigener VPN-Dienst entwickelt, der neben dem Nachrichtendienst Pocket und möglicher Werbung in den Tabs Geld einbringen soll, damit Mozilla auf Einnahmenseite breiter aufgestellt ist. Das Wachstum in diesem Bereich scheint aktuell aber noch nicht groß genug zu sein, um den Firefox-Rückgang ausreichend abfedern zu können.(*******)

(****)Die Zahl der Firefox-Nutzer geht zwar zurück, doch die, die geblieben sind, haben angefangen, den Browser intensiver zu nutzen als noch in den Vorjahren. Ein Grund dafür wird sicherlich die Coronapandemie sein, die viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zum Distant-Working gezwungen hat. Es ist allerdings auch die einzige Erfolgsmeldung für den Anbieter.(*******) (*)
(*)

(*)
(*************)
Nix verpassen: Abonniere den t3n Publication! (**************)💌(***************)
(****************)
(*****************)
(*)
(****)
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
(*******)
(********)
(****)
Es gab leider ein Downside beim Absenden des Formulars. Bitte versuche es erneut.
(*******)
(****)
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
(*******)
(******************)
(****)
Hinweis zum Publication & Datenschutz
(*******)
(********)
(********)

(********)

(****)Die Konkurrenz um Google Chrome und Microsoft Edge zieht immer mehr davon. Laut Statista nutzen (***********************************),(*************************************) Prozent der Consumer weltweit die neueste Chrome-Model als ihren Standardbrowser. Auf Platz 2 folgt Edge mit 7,(********************************) Prozent. Firefox bleibt auf Platz 3 mit 4,(*********************************) Prozent, dicht gefolgt von Safari mit 4,(**************************************) Prozent. Alle Zahlen beziehen sich jeweils auf die Nutzerzahlen der neuesten Browser-Model.(*******)
(****)(*******************)(******)(*******)

(*************)Das könnte dich auch interessieren(****************)

(********)
(********)
(********)

(********)

By Admin

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *